Arbeitsgruppen

AG Implementierung

Seit 2001 setzt sich die Arbeitsgruppe Implementierung (AG Imp) der Bundesarbeitsgemeinschaft Künstlerische Therapien (BAG KT) gemeinsam mit der Unterstützung wissenschaftlicher Experten für die Etablierung Künstlerischer Therapeuten als Leistungserbringer im Deutschen Gesundheitssystem ein. Die AG Imp trifft sich einmal pro Jahr in Frankfurt a. Main und tauscht sich bei Bedarf über Telefonkonferenzen aus. Neue Mitglieder sind herzlich willkommen!

 

Die zentralen Aufgaben der AG Imp bestehen darin:

  • an der Überarbeitung bestehender und neuer Leitlinien Wissenschaftlich Medizinischer Fachgesellschaften mitzuarbeiten. Siehe Links zu den aktuellen Leitlinien auf der Website der BAG KT
  • an Revisonen der Reha Therapiestandards (RTS) und Klassifikation Therapeutischer Leistungen (KTL) der Deutschen Rentenversicherung (DRV) mitzuwirken. Seit 2006 sind Künstlerische Therapien als eigene Therapieform »Künstlerische Therapien« in der Klassifikation Therapeutischer Leistungen (KTL Reha) aufgenommen
  • Künstlerische Therapien in den Kodiersystematiken des Gesundheitswesens (OPS-DRG, Psych-OPS) zu implementieren. Künstlerische Therapien wurden 2005 in den amtlichen Operationen- und Prozedurenschlüssel OPS 301 (Ziffern 9–401 Psychosoziale Therapie, 9–401.4 Künstlerische Therapie) aufgenommen. Seit 2009 werden sie in den Auswahllisten der Regelungen zum Qualitätsbericht der Krankenhäuser des G-BA genannt
  • im Referat Gesundheitsfachberufe der DGPPN mitzuarbeiten. Seit 2014 werden Künstlerische Therapien durch Repräsentanten der AG Imp vertreten
  • Studientage zu organisieren, um den Austausch zwischen der AG Imp, HochschulprofessorInnen, MandantInnen medizinischer Leitlinien sowie Kolleginnen und Kollegen Künstlerischer Therapien zu ermöglichen